Virtuelle Güter verkaufen

Mit Zocken und dem Verkauf virtueller Güter lässt sich das Taschengeld nebenher etwas aufbessern. Bei virtuellen Gütern handelt es sich um Waren, die zwar nur im Computerspiel etwas bewirken, aber mit echtem Geld gekauft werden können. Viele Spieler geben lieber Geld für virtuelle Güter aus als sie sich im Spiel mühsam und zeitintensiv zu erarbeiten. Daher ist das eine gute Möglichkeit, Computerspielen mit Geldverdienen zu verbinden.

Zu den handelbaren Gütern zählen meistens, je nach Spiel, Accounts mit vielen Errungenschaften, Dienstleistungen, In-Game-Währungen wie Gold und andere wertvolle Objekte wie beispielsweise epische Gegenstände oder Haustiere. Was letztendlich wirklich handelbar ist, hängt vom Spiel ab.

Die Voraussetzung für das Handeln von virtuellen Gütern ist ein Online-Spiel mit realen Spielern und handelbaren Ressourcen. Je mehr Spieler an diesem Spiel teilnehmen, desto höher ist die Nachfrage. Es ist zudem wichtig, sich die Regeln des Spieles durchzulesen, um zu erfahren, ob der Handel mit virtuellen Gütern überhaupt erlaubt ist. So kann man eine eventuelle Account-Sperre vermeiden. Außerdem ist eine Anmeldung bei einer An- und Verkaufsplattform, die den Handel ermöglicht, notwendig.

Wichtig: vor einem Verkauf mit Gewinnabsichten unbedingt einen Gewerbeschein holen. Wenn man zum Beispiel einmalig einen Account verkaufen möchte und nicht mehr Geld dafür bekommt als man investiert hat (Anschaffungs- und Spielzeitkosten), erzielt man keinen Gewinn.

Der Verdienst hängt sowohl vom Spiel als auch von Angebot und Nachfrage ab. Wer viel Zeit mit dem entsprechenden Spiel verbringt und Methoden zur Beschaffung virtueller Güter kennt, ist klar im Vorteil. Besonders hoher Verdienst lässt sich bei nagelneuen Spielen erstreben, bei denen die Nachfrage sehr groß und das Angebot noch relativ klein ist. Ganze Accounts mit vielen freigespielten Erfolgen oder seltenen Gegenständen lassen sich ebenso für sehr viel Geld verkaufen. Auch der Handel mit Dienstleistungen, wie etwa sogenanntes „Powerleveling“, wird insbesondere in MMORPGs immer beliebter.

Als Hilfsmittel kann man sich der sogenannten Bots bedienen. Das sind Programme, die vollkommen selbständig Dinge in Spielen erledigen, zum Beispiel Rohstoffe abbauen, an Kämpfen teilnehmen, Quests erledigen, Berufe lernen und sogar eingesammelte Dinge verkaufen. So arbeitet das Programm eben ganz eigenständig und automatisch. Natürlich sollte man beim Kauf eines Bots die Kosten und den zu erwartenden Gewinn gegeneinander abwägen. Lieber am Anfang weniger investieren und wenn es sich dann rentiert, eventuell mehr Bots beschäftigen. Bots benutzen ist zwar meist ein Verstoß gegen die AGBs der Spielehersteller, aber nicht illegal.

Fazit:

Wer Spaß am Spielen hat und ausgeklügelte Methoden zur Beschaffung virtueller Güter oder gut geeignete „Farmplätze“ kennt, wird vor allem in der Anfangszeit eines neuentwickelten Spieles hohe Gewinne erzielen können. Später jedoch wird das Angebot immer größer und der Wert der Güter fällt. Auch wenn ein Spiel noch so spannend ist, kann das ledigliche Beschaffen von virtuellen Ressourcen schnell langweilig werden – diese Tatsache hängt jedoch vom Spiel und vom Spieler ab. Deshalb gibt es für diesen Fall eben ja auch die besprochenen Bots.

Diesen Beitrag teilen