Video erstellen

Mit qualitativ hochwertigen Videos können regelmäßige Einnahmen erzielt werden, indem diese auf YouTube veröffentlicht und Anzeigen eingeblendet werden – YouTube ist die größte und beliebteste Online-Videoplattform der Welt, von der sicherlich jeder schon gehört hat. Zudem ist sie auch noch kostenlos.

Die Grundvoraussetzung zum Geldverdienen mit YouTube ist ein hochwertiges Video. Außerdem benötigt man das Copyright beziehungsweise eine Genehmigung für das entsprechende Video. Wer diese Voraussetzungen erfüllt hat, kann an dem Partnerprogramm von YouTube teilnehmen und nach erfolgreicher Annahme Werbung in seinem Video einbinden lassen.

Wichtig: vor der Schaltung von Werbung unbedingt einen Gewerbeschein holen.

Ein qualitativ hochwertiges Video ist grundsätzlich ein Video, das anderen Menschen auf irgendeine Art und Weise hilfreich sein kann oder das unterhaltsam ist. Besonders beliebt sind aufklärende, informative und problemlösende Videos. Auch Anleitungen, Produktvergleiche und Testberichte kommen bei den Zuschauern immer gut an. Das Video kann natürlich auch einen hohen Unterhaltungswert haben, sei es durch eine künstlerischen Darbietung oder sonst etwas Außergewöhnliches. Also einfach mal ausprobieren, das Lampenfieber legt sich nach einer Weile. Zudem bekommt man mit der Zeit immer mehr Routine und wird so selbstsicherer. Das Internet ist ja zum Glück eine anonyme Plattform, deshalb muss einem nichts peinlich sein.

Als Hilfsmittel für eine Videoerstellung eignen sich diverse Produkte für unterschiedliche Zwecke.

Mit einem Camcorder beziehungsweise einer Webcam können Objekte und Personen gefilmt werden.

Für Audioaufnahmen gibt es auch gute Software wie zum Beispiel das kostenlose Audacity.

Es existieren etliche Programme, mit denen Aktionen auf dem Desktop oder das Spielen von Computerspielen aufgezeichnet werden können. Eines davon ist HyperCam: hiermit lassen sich Vorgänge, die in Fenstern oder auf dem Desktop passieren, aufzeichnen. Allerdings muss man sich entscheiden, ob man den PC-Ton oder das Mikrofon aufnehmen will. Computerspiele mit Originalsound und Kommentar dokumentieren funktioniert mit Fraps ganz hervorragend.

Eine kostenlose Software wie Blender ermöglicht sogar die Erstellung von professionellen 3D-Animationen, ganz ohne Programmierkenntnisse. Einfach mal ein paar Tutorials anschauen und dann selbst loslegen.

Mit dem fertigen Video im Gepäck kann man sich bei YouTube ein Konto erstellen und das Kunstwerk hochladen. Dieser Vorgang kann abhängig von der Internetverbindung und der Größe der Datei schon eine Weile in Anspruch nehmen. Nachdem der Upload abgeschlossen ist, wird das Video noch bearbeitet und danach freigeschaltet. Falls der Film viel zu groß ist, kann er konvertiert werden, zum Beispiel mit dem meist vorinstallierten Windows Movie Maker. Nun kann man an dem Partnerprogramm von YouTube teilnehmen. Nach einer Weile kann man auch persönliche sogenannte Thumbnails herunterladen. Diese werden bei der Vorschau des Videos gezeigt. So kann man seine individuelle Note, eben seinen Fingerabdruck, mit einbringen.

Der Verdienst schwankt natürlich sehr stark, weil er von der Beliebtheit des Videos und den daraus resultierenden Werbeeinnahmen abhängt. Natürlich können auch mehrere Videos eingestellt werden. Das Geld wird selbstverständlich nicht gleich in rauen Mengen fließen, da die Community das Video ja erst entdecken muss. Ansonsten läppern sich die Einnahmen über die Zeit – also, je früher ein Video ins Netz gestellt wird, um so besser.

Fazit:

Ein gutes Video zu erstellen ist mit einigem Aufwand verbunden, der sich allerdings das ganze Leben lang auszahlen kann. Eine Videokamera kostet nicht die Welt und gute Programme zur Videoerstellung finden sich wie Sand am Meer. Es gibt tausende gute Dinge, die man filmen kann – und wenn es sich dabei bloß um das Reparieren eines Telefons oder das Entfernen einer hartnäckigen Software vom PC handelt – Hauptsache, es hilft den Zuschauern.

Diesen Beitrag teilen