Testkäufer

Qualitätssicherung spielt in vielen Bereichen des Lebens eine wichtige Rolle. Im Handel beispielsweise haben guter Service und Freundlichkeit eine Schlüsselposition, sind sie es doch, die neben den verkauften Produkten an sich über das Wiederkommen eines Kunden entscheiden. Regelmäßige Prüfungen, die von höchster Stelle angekündigt werden, erfüllen ihren Zweck nur halbherzig. Schließlich wissen alle Angestellten Bescheid und bemühen sich aus diesem Grund extra intensiv um Freundlichkeit und einen Top-Service. Unangekündigte Testkäufer hingegen erwischen alle Angestellten unerwartet und decken so die wahre Qualität des Geschäftes auf. Als Testkäufer Geld zu verdienen ist möglich – hauptberuflich Fuß zu fassen aber eher die Seltenheit. Der Verdienst eines testenden Käufers schwankt, allerdings sind 15 € in einer Stunde möglich. Abgerechnet wird in der Regel pro Stunde, fixe Löhne, die im Vorfeld vereinbart werden, sind aber auch denkbar.

Was Testkäufer können sollten

Im Grunde steht es jedem frei, sein Glück als Testkäufer zu versuchen. Allerdings sollten schon einige Fähigkeiten vorhanden sein, um den Job auch zufrieden stellend erledigen zu können. Zunächst einmal ist wichtig, dass sich „Mystery Shopper“ vor Augen führen, nicht nur als Tester, sondern auch als Analytiker zu fungieren. Es reicht demnach nicht aus, einfach nur die Produkte beziehungsweise Dienstleistungen zu erwerben. Die Qualität einschätzen zu können, ist ebenso wichtig. In diesem Zusammenhang hilft ein Grund-Interesse für das zu testende Produkt. Dies erleichtert die Analyse und macht den Testkunden zu einem professionelleren Mitarbeiter. In der Regel erstellen Testshopper auch einen Bericht, der das Erlebte darstellt. Hier sollte die Fähigkeit vorhanden sein, ansprechend formulieren zu können. Des Weiteren – dies dürfte allerdings für jeden Menschen gelten – nehmen Sauberkeit und Freundlichkeit eine bedeutende Rolle ein. Nur so lassen sich aussagekräftige Gespräche beispielsweise mit Verkäufern führen. Diese wiederum geben Testkäufern einen guten Überblick darüber, ob die angebotenen Leistungen wirklich zufrieden stellend sind.

Online-Plattformen effektiv nutzen

Wer leichter und in vielen Fällen auch sicherer an einen Job als Testkäufer kommen möchte, der sollte sich ganz einfach auf entsprechenden Portalen im Internet anmelden. Büros in der „realen“ Welt existieren ebenfalls immer noch. Auch hier kann ein Besuch und eine Registrierung in der Kartei nicht schaden. Stehen Interessierte erst einmal im Verzeichnis dieser Agenturen, kommen diese von selbst auf die Tester zurück und beauftragen sie. Hier erhöht es natürlich die Chancen, wenn die Testkäufer in einer großen Stadt wohnen, in der es viele Läden gibt. In Kleinstädten ergeben sich nicht allzu viele Möglichkeiten – viel eher könnte sich herumsprechen, dass Person X als Testkäufer fungiert. Die Folge: Taucht diese Person in einem Geschäft auf, verhalten sich die Angestellten eventuell anders, aufmerksamer, besser. Dies wiederum würde das Ergebnis verfälschen. Diskretion und Anonymität sind demnach wichtige Eigenschaften, die ein testender Käufer aufweisen muss.
Allerdings ist es auch denkbar, dass die Arbeit zu Hause erledigt werden kann. Test-Bestellungen in Onlineshops oder das Bewerten von Callcenter-Mitarbeitern sind Beispiele dafür und erhöhen die Flexibilität der Betroffenen. Da der Job in der Regel als Nebenberuf und in Teilzeit ausgeübt wird, eignet er sich für Hausfrauen, Mütter und Jugendliche. Doch auch viele Studenten können das Geld gut gebrauchen, das sie als Testkäufer verdienen werden.