Selbstgemachtes verkaufen

Wer eine spezielle Begabung dazu hat, etwas selbst anzufertigen, kann durch den Verkauf der Produkte Geld verdienen. Das könnten zum Beispiel sein:

  • Attraktive geschneiderte Kleider, Blusen oder Röcke,
  • von Hand gefertigte Puppenkleider,
  • liebevoll gehäkelte Topflappen,
  • schicke gestrickte Mützen und Schals,
  • stilvolle gemalte Bilder,
  • Motive für die Fototapete und vieles weitere mehr.

Letztere können sowohl selbst fotografiert werden als auch von Hand gezeichnet oder gemalt sein.

Wie der Verkauf am besten funktioniert

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Artikel aus der eigenen Produktion zu vermarkten.

Durch das Internet:
Gerade im heutigen Zeitalter des Internets bietet sich jede Gelegenheit, seine selbst gefertigte Ware bekannt zu machen. Die eigene Homepage ist eine davon, wobei hier das besondere Geschick für die Erstellung einer im Netz leicht aufzufindenden Webseite Voraussetzung ist.

Wem das gar nicht liegt, der kann seine Ware bei Verkaufsauktionen wie eBay anbieten. Die einfache Schritt-für-Schritt-Ableitung hilft dabei, das Produkt einzustellen, wobei entweder ein Festpreis verlangt wird oder das Ergebnis der Auktion abzuwarten ist. Bei dieser Art des Handels verlangt eBay eine Provision, wenn die Ware verkauft wurde. Wird sie für 1,- Euro eingestellt, kostet das erst einmal nichts; dies wird aber nur für eine bestimmte Anzahl von Artikeln gewährt.

Außerhalb des Internets:
Für den regionalen Verkauf ist eine Verkaufsanzeige in einer entsprechenden Zeitung ein guter Weg. Die Anzeige kostet naturgemäß Geld, was berücksichtigt werden muss, um zu einem gewinnbringenden Erfolg zu gelangen.

Daneben können auf Flohmärkten die selbst hergestellten Produkte angeboten werden, was dann wiederum Standgebühren kostet. Es ist eine Rechenaufgabe, ob es sich lohnt, was weitgehend von der Ware abhängt.

Vielleicht sollten die Eigenanfertigungen verschiedenen Geschäften in der Region angeboten werden, um sie dort auszustellen. So könnte zum Beispiel die Handarbeitsware in einem Modegeschäft oder in einem Handarbeitsgeschäft kommissarisch zum Verkauf ausgestellt werden. Von dem Erlös würde dann ein gewisser Prozentsatz an das Geschäft gehen.

Was besonders zu beachten ist

Wenn es darum geht, online Lebensmittel wie fabrizierte Marmelade zu verkaufen, müssen einige Vorschriften beachtet werden. Hier greift das Lebensmittelgesetz, nachdem bestimmte Kriterien wie die richtige Verpackung erfüllt sein müssen. Viele Lebensmittel dürfen nicht ins Ausland verschickt werden, weil hier der Zoll nach den Einfuhrbestimmungen unter anderem Milchprodukte verweigern und beschlagnahmen würde.

Bei all diesen Formen des Verkaufs von selbst hergestellten Produkten ist zu beachten, dass es nicht so viele sind, dass eine Einkommenssteuer fällig werden würde. Geht es um nicht so große Stückzahlen, sollte das Finanzamt zumindest informiert werden. Unter Umständen muss der Verkauf als Verdienstquelle deklariert werden und ist dann auch ab einer gewissen Höhe sozialversicherungspflichtig. Auch als Nebenverdienst ist über den Freibetrag hinaus an diese Aspekte zu denken. Unter Umständen muss der Preis der Erzeugnisse entsprechend angepasst werden, um am Ende einen Gewinn zu erzielen.

Auf diese Weise kann ein lohnendes Taschengeld verdient werden und die eigene Arbeit wird von anderen Menschen anerkannt. Das bringt nicht nur der Geldbörse etwas ein, sondern stärkt auch das Selbstwertgefühl, was wiederum zum Weitermachen motiviert.